Jetzt unterstützen! >>> zur Petition

Die Positionen der 5 Bürgermeister

Medienberichte seit unserem Offenen Brief vom 3.12.2021

NÖN, 8.12.2021: Donauuferbahn: Klares „Nein“ zu Neustart

NÖN, 15.12.2021: Donauuferbahn: Kaufangebot für einen Euro

NÖN, 29.12.2021, Donauuferbahn. Bürgermeister wollen Busverkehr stärken

NÖN, 19.01.2022: Südliches Waldviertel: Klinken putzen für die Donauuferbahn

MeinBezirk, 25.01.2022: „Die Donauuferbahn ist für uns kein Thema mehr“

NÖN, 26.01.2022: Donauuferbahn: und nochmal ein lautes „Nein“

Heute, 2.02.2022: Grüne: „Nur noch 90 Kilometer Regionalbahnen in NÖ“

Kurier, 17.02.2022: Petition für neue Donauuferbahn soll Bürgermeister umstimmen

NÖN, 18.2.2022: NEOS signalisieren Unterstützung für Kampf um Donauuferbahn

ORF, 18.2.2022: NEOS fordert Neustart der Donauuferbahn

MeinBezirk, 22.02.2022: NEOS – Wie NÖ beim Öffi-Verkehr klimafit wird

24.02.2022: Knalleffekt: alle betroffenen SPÖ-Ortsgruppen gegen Donauuferbahn Neu

2.03.2022: Donauuferbahn: SPÖ gegen Reaktivierung

2.03.2022: Schottertransport im Bezirk Melk: Kommt eine Seilbahn über die Donau?

9.03.2022: Donau-Förderband: Wunsch nach Info-Event

9.03.2022: Förderband als Favorit für Donauquerung

Krone, 13.03.2022: 2009 eingestellt – Region gegen Reaktivierung der Donauuferbahn

15.03.2022: Demo und Interviews: So wird weiter für die Donauuferbahn gekämpft

Unterlagen und Präsentationen

Offener Brief an die SPÖ: Aus aktuellem Anlass Donauuferbahn: Nochmalige dringende Bitte um zukunftsgewandte Verkehrspolitik, 27.02.2022

Offener Brief vom 3.12.2021 an die Gemeinden Hofamt-Priel, Persenbeug-Gottsdorf, Marbach: Bahn frei für Donauuferbahn: Politischer Rückenwind und richtungsweisende neue Studie

Offener Brief vom 22.09.2021 an Landeshauptfrau Mikl-Leitner, Landeshauptmann Doskozil und Bürgermeister Ludwig: Verkehrswende statt Verkehrslawine – Zukunftsfähige Mobilität in Ostösterreich

Online-Pressekonferenz vom 26.11.2020: Weichen für die Zukunft – Fallbeispiel Donauuferbahn

Präsentation vom 12.11.2019: Retten wir die Donauuferbahn

Pressekonferenz vom 4.09.2019: Regionen am Abstellgleis zukunftsfähiger Mobilität

Vorwissenschaftliche Arbeit von Ferdinand Proidl vom 14.02.2018: Die Auswirkungen vom Rückgang des Schienenverkehrs in Niederösterreich

Initiative zur Vitalisierung der Donauuferbahn

Zivilgesellschaft rettet Donauuferbahn. Ermutigende Vorabinfos zu Crowd-Funding-Plänen in diesem neuen Video. Eingebetteter Inhalt von Youtube
Bahnnews Austria: ausführliche Dokumentation über die Donauuferbahn. Eingebetteter Inhalt vonYoutube
Donauuferbahn – Bahnhof Persenbeug

Carl Ritter von Ghega und seinen Auftraggebern haben wir eine kulturtechnische Meisterleistung zu verdanken: eine auch im 21. Jahrhundert weiterhin voll zukunftsfähige Verkehrsinfrastruktur – Österreichs Bahnnetz.

Quer durch alle Parteien und über Ländergrenzen hinweg findet angesichts von Klimakrise, steigendem Straßenverkehr und anhaltender Landflucht inzwischen ein grundsätzliches Umdenken in der Verkehrspolitik statt: Mit einem erfreulich klaren Bekenntnis zur vollständigen Erhaltung und Aufwertung sämtlicher Regional- und Nebenbahnen hat das Land Oberösterreich zuletzt ein wichtiges Zeichen gesetzt.

Der zeitgemäße, bedarfsgerechte Ausbau der Bahninfrastruktur ist ein Schlüsselfaktor für die Entlastung des Straßennetzes, für die gedeihliche Entwicklung ganzer Regionen und für eine diskriminierungsfreie, umweltgerechte Mobilität.

Niederösterreich hat innerhalb weniger Jahre wesentliche Teile des traditionsreichen Bahnnetzes quasi unwiederbringlich zerstört. Noch vorhandene Teilstrecken wurden auf reinen Nostalgie- und Tourismusbetrieb umgestellt und haben heute weder für die regionale Wirtschaft noch für die ansässige Bevölkerung einen maßgeblichen praktischen Nutzen.

Die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher werden aus kaum nachvollziehbaren Gründen auf die Straßen und ans Auto gekettet. Ihrerseits müssen sie darauf achten, dass sie nicht unter die Räder eines regionalen Gütertransports geraten, der ohne funktionierendes Bahnnetz ebenfalls menschen-, umwelt- und klimaschädlich nur über die Straße abgewickelt werden kann.

Viele vom Abbau der Donauuferbahn betroffenen Menschen sehen sich inzwischen außerstande, der vorsätzlichen Vernichtung „ihrer“ Donauuferbahn weiterhin tatenlos zuzusehen. In der neuen, breit aufgestellten Initiative zur Rettung der Donauuferbahn setzen sich Menschen aller Generationen fernab politischer Eitelkeiten ein für …

  • die Aussetzung des Auflassungsbescheides    
  • die Verlagerung des maßgeblichen Gütertransports auf die Schiene    
  • eine alltagstaugliche überregionale Bahnverbindung entlang des Donauufers

Die Verkehrswende NÖ unterstützt die Initiative vollumfänglich und beteiligt sich an weiterführenden bewusstseinsbildenden Maßnahmen auf zivilgesellschaftlicher, institutioneller und politischer Ebene.

Weiterführende Projektinformation: Homepage der Initiative

Pressekonferenz vom 4. September 2019, 10:00 Persenbeug:

Statement seitens Verkehrswende.at

P3tv

Kurier

NÖN

Infoveranstaltung am 11. Dezember 2019, 18:30 Persenbeug:

Verkehrswende.at – Präsentation

NÖN

Pressekonferenz am 18. Juni 2020, 10:00 Persenbeug:

Kurier

NÖN