Definition Verkehrswende: Eine Verkehrswende ist die Gesamtheit an Maßnahmen, die unser Mobilitätsverhalten und den Gütertransport so verändern, dass kein weiterer verkehrsbedingter Raubbau an natürlichen Lebensgrundlagen mehr stattfindet.

Bereits 1991 wurden die Verkehrswende und die mit ihr verbundenen Herausforderungen und Zielsetzungen ausführlich beschrieben [1].

Das damals wie heute überzeugende Konzept der Verkehrswende wird leider inzwischen weitgehend beliebig und teils irreführend für die Propagierung umweltschädlicher Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen verwendet.

Für uns war dies der Grund, im Zuge unserer Arbeit klare Definitionen der Verkehrswende und weiterer wichtiger Begriffe zusammenzustellen.


Unterschied Verkehrswende – Mobilitätswende

Verkehrswende und Mobilitätswende sind nicht synonym zu verwenden. Vielmehr ist die Mobilitätswende jener Teil der Verkehrswende, zu dem wir mit dem eigenen Mobilitätsverhalten auch unmittelbar einen persönlichen Beitrag leisten können.

Definition Mobilitätswende: Eine Mobilitätswende ist die Gesamtheit an Maßnahmen, die unser Mobilitätsverhalten so verändern, dass kein weiterer mobilitätsbedingter Raubbau an natürlichen Lebensgrundlagen mehr stattfindet.


Verkehrsvermeidung

Der entscheidendste Schlüssel zum Gelingen einer Verkehrswende – sowohl beim Güterverkehr, als auch im persönlichen Mobilitätsverhalten:

Definition Verkehrsvermeidung: Verkehrsvermeidung ist die gezielte Reduktion von Verkehr durch Aufhebung örtlicher Trennungen zwischen Produktion und Verbrauch sowie zwischen dem eigenen Lebensmittelpunkt und weiteren Bezugsräumen persönlichen Handelns (Arbeiten, Freizeit, Soziales, Konsum).


Aktive Mobilität

Aktiv mobile Menschen benötigen nur einen Bruchteil der Energie motorenbetriebener Fortbewegung [2]. Deswegen ist es für eine Verkehrswende besonders wichtig, uns einen Alltag der kurzen Wege zu ermöglichen.

Definition Aktive Mobilität: Aktive Mobilität ist die Gesamtheit aller Fortbewegungsarten, die ganz oder überwiegend auf eigener Muskelkraft basieren.


Verweise

[1] Markus Hesse, Rainer Lucas: Verkehrswende – Ökologische und soziale Orientierungen für die Verkehrswirtschaft. Zweite, überarbeitete Fassung. Schriftenreihe des IÖW 39/90, Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung, Juni 1991

[2] Effizient – Umweltschonend – Gesund. Mit körpereigener Kraft durch Stadt und Land. Radlobby St. Pölten, November 2018