Straßenbau: Anzeige Gemeingefährdung

Im Rahmen des geplanten hochrangigen Straßenbauvorhabens S34 wurde per Bescheidbeschwerde über wesentliche Umweltrisiken detailliert aufgeklärt. Dadurch ist, nachdem sich maßgebliche Befürchtungen zwischenzeitlich als wahr erwiesen haben, künftig das Umweltstrafrecht anwendbar. Auch maßgeblichen politisch Verantwortlichen auf Landes- und Bundesebene haben unsere Teams die schwer wiegenden Schäden, die der weitere Straßenbau an Mensch und Natur anrichten würde, …

Ruheräume bewahren

Mit S34 und Spange Wörth sollen die wertvollsten Ruheräume St. Pöltens mit Verkehr geflutet werden. Der direkte Vergleich zum Nachhören schafft Gewissheit: Wenn eine hochrangige Straße diesen Lebensraum mit Lärm flutet, hat die biologische Vielfalt endgültig verloren. Mit dem Verschwinden einzelner lärmempflindlicher Tierarten wird auch die symbiotische Zusammenwirkung von Tier- und Pflanzengesellschaft dauerhaft zerstört. Dies …

Niederösterreichs Hausverstand

Niederösterreichs Landeshauptfrau über „Hausverstand und Vernunft“ Hausverstand ohne Umweltschutz? Landeshauptfrau Mikl-Leitner vermeint in einem denkwürdigen öffentlichen Auftritt, den Lobautunnel und weitere Schnellstraßen zu benötigen, um frisch gestochenen Marchfelder Spargel weiterhin nach Wien liefern zu können. Auf und entlang von Autobahnen gedeihen aber keine gesunden Lebensmittel mehr, auch kein Spargel. Erst kürzlich wurde Landeshauptfrau Mikl-Leitner umfassend …

Straßenbau – Feldfrevel

Feldfrevel ist kein Kavaliersdelikt Im Zuge von Straßenbauarbeiten wurde in St. Pölten entlang eines bisherigen Feldweges Feldfrevel begangen. Verkehrswende.at hat Anzeige erstattet. Feldfrevel ist das unbefugte Gebrauchen, Verunreinigen, Beschädigen oder Vernichten fremden Feldgutes sowie das unbefugte Entziehen oder Zueignen fremden Feldgutes. NÖ Feldschutzgesetz [1] Die Strafbedingungen sind gesetzlich verankert, denn Feldfrevel ist kein Kavaliersdelikt [2]. …

Vorarlberg macht mobil

Vorarlberger Initiativennetzwerk tritt gemeinsam für zukunftsfähige Mobilität ein und fordert in dem von ihnen übergebenen Positionspapier ein Stopp von S18 und Tunnelspinne. Weiterführende Informationen Zur Tunnelspinne Feldkirch: https://cba.media/484594Zur S18 – CP-Variante und Alternativen: https://cba.fro.at/518903 Medienberichte ORF Vol.at

Klimaministerium: Straßenbau wird neu evaluiert

Weise Entscheidung im Klimaministerium Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie hat bekannt gegeben, dass alle noch nicht im Bau befindlichen Neubauprojekte im Bereich von Autobahnen und Schnellstraßen in Hinblick auf den Klimaschutz und Ressourcenverbrauch neu evaluiert werden. Für die Initiativen aus ganz Österreich ist das ein Meilenstein und ein überaus ermutigendes …

Verkehrslärm

Verkehrslärm als Gesundheitsrisiko Die WHO (Environmental noise Guidelines for the European Region) zählt Umgebungslärm inzwischen zu den größten Risiken für die körperliche und geistige Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen: Lärm schädigt das Gehör (Hörverlust, Tinnitus) Lärm ist ein unspezifischer Stressor sowohl was die psychische als auch die physiologische Belastung anlangt Insbesondere schadet auch jener …

Straßenlärm: Wachtelkönig als Indikatorvogel

Wachtelkönig schützen heißt Menschen schützen: Jahrhundertelang warnte der Kanarienvogel untertags die Kumpel vor giftigen Gasen. Wie sich herausstellte, besiedelt der Wachtelkönig nur akustisch intakte Landschaften ist heute für uns Menschen ein wichtiger Indikator für die zunehmende Verlärmung unserer Umwelt. Details unter: Der unerhörte Warnruf des Wachtelkönigs Urhebervermerk Beitragsbild: Ron Knight, Seaford, East Sussex, UK, CC-BY-2.0

St. Pölten: Klimaneutral bis 2030

Die Stadt St. Pölten möchte eine von 100 Europäischen Modellstädten für Klimaneutralität werden und bewirbt sich mit dem Projekt „St. Pölten: KlimaNEURTAL + KlimaFIT“. Die Initiativen der Klimahauptstadt 2024 unterstützen dieses Vorhaben mit LOIs, in weiterer Folge werden sie dieses Projekt auch inhaltlich bestmöglich unterstützen. Details