Stopp.Transit.S34

www.s34.at

Seit den 1970er Jahren gibt es die Idee eine Traisental-Schnellstraße zu bauen. Es sollte eine Transitroute von Znaim nach Graz gebaut werden.

Heute traut sich kein Politiker mehr das laut zu sagen. In den Grundlagen zum Projekt – der Strategischen Prüfung  Verkehr – ist aber genau dieses Ziel angeführt. Die Notwendigkeit einer Schnellstraße S34 wird damit begründet.

Die ASFINAG weist auf Ihrer Projekt-Homepage andere Ziele auf: Die Erreichbarkeit von St.Pölten soll verbessert und Unfallzahlen gesenkt werden.

Diese Ziele könnte man mit dem Ausbau von öffentlichen Verkehrsmitteln bestens erreichen. Trotzdem halten die Entscheider an der Errichtung einer vierspurigen Schnellstraße fest:

S34 Ring um StPölten

 

 

Die Schnellstraße S34 verbindet die B1 (Anschluss Nähe Mülldeponie) mit Wilhelmsburg (Anschluss „Drei-Häuser-Kurve“). Nie und nimmer ist das eine sinnvolle Netzergänzung für die ASFINAG und wäre eigentlich in der Verantwortung des Landes NÖ oder der Stadt St.Pölten.

 

Unser Vorschlag:

Um den PKW Verkehr in St.Pölten zu verringern muss das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln verbessert werden. Die TU Wien gibt uns mit dieser Forderung recht! Das Gegenteil wird nun aber gemacht: Im Dez. 2014 wurden vier Haltestellen aus „wirtschaftlichen Gründen“ geschlossen.

Kleinräumige Lösung

Um Eine Umfahrung der St.Pöltner Ortsteile Spratzern und St.Georgen zu schaffen, genügt eine wesentlich kleiner dimensionierte zweispurige Straße. Diese ist billiger und verbraucht weniger Ressourcen und Umwelt.

Kontakt:

info@s34.at