Region: Wachau

Kurzbeschreibung: Im Jänner 2010 beschloss das Land Niederösterreich die Donauuferbahn zusammen mit einigen anderen (zum Teil bereits eingestellten) Bahnlinien von den ÖBB zu übernehmen. Eine Fortführung des Schienenverkehrs war allerdings nicht beabsichtigt. Der Planverkehr wurde im Dezember 2010 auf der Gesamtstrecke eingestellt und durch Busse ersetzt. Nur für den Tourismus- und Nostalgieverkehr bleibt das Teilstück zwischen Krems und Emmersdorf erhalten.

Kritik: Die mit absoluter Mehrheit regierende ÖVP hat ein Bahnsterben in Niederösterreich zu verantworten! Schon 2004 haben die ÖBB den Zugsverkehr auf der Hälfte der Strecke zwischen Spitz und Emmersdorf eingestellt. Investiert und modernisiert wurde nicht, monatelange Ausfällen waren die Folge, die Bahn wurde immer unattraktiver.

Die Einstellung der Donauuferbahn ist Teil eines – in eine völlig verkehrte Richtung weisenden – Verkehrskonzeptes. Anstatt dort, wo es sinnvoll ist, auf den Ausbau und Weiterentwicklung der Schiene zu setzen, wird planlos gekürzt, eingestellt und der Busverkehr forciert.

Wir haben Alternativen!

Wir fordern die Wiederinbetriebnahme des stillgelegten Abschnittes zwischen Emmersdorf und Sarmingstein, um wieder direkt zwischen Krems und Linz fahren zu können. Wäre auch wichtig für den Tourismus in der Wachau!

Vorabgebildeter Orient-Nostalgiezug (Foto nach Farbkorrektur)
Vorabgebildeter Orient-Nostalgiezug (Foto nach Farbkorrektur)
Durch die Wachau wegen des Unfalls in Melk umgeleiteten IC “NÖ Tonkünstler”
Durch die Wachau wegen des Unfalls in Melk umgeleiteten IC “NÖ Tonkünstler”
Sonderfahrt 80 Jahre Wachauerbahn 1989
Sonderfahrt 80 Jahre Wachauerbahn 1989

 

Print Friendly, PDF & Email
Donauuferbahn